Dialog

Dia­log | Bundespolitiker zeigen sich offen für Veränderungen am Gesetzentwurf

14-09-2020

Dia­log | Bundespolitiker zeigen sich offen für Veränderungen am Gesetzentwurf

Vion nutzt die po­li­ti­sche Som­mer­pau­se in die­sem Jahr, um ins di­rek­te Ge­spräch mit Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten zu kom­men. Max Strau­bin­ger und Alois Rai­ner be­grüß­ten die Mög­lich­keit sich am Vion-Stand­ort in Vils­hofen über die ak­tu­el­le Lage in der Fleisch­wirt­schaft zu in­for­mie­ren.

Ge­mein­sam mit der ört­li­chen Ge­schäfts- und Be­triebs­lei­tung emp­fing Vion-Ge­schäfts­füh­rer Bernd Stan­ge die bei­den CSU-Po­li­ti­ker im Schwei­ne­schlacht­be­trieb Vils­hofen. Max Strau­bin­ger, Mit­glied in den Aus­schüs­sen Ar­beit und So­zia­les und Er­näh­rung und Land­wirt­schaft, so­wie Alois Rai­ner, Ob­mann des Aus­schus­ses für Ver­kehr und di­gi­ta­le In­fra­struk­tur, nutz­ten die Ge­le­gen­heit für ei­nen Aus­tausch über den ak­tu­el­len Ge­setz­ent­wurf zum Ar­beits­schutz­kon­troll­ge­setz.

Ins­be­son­de­re das ge­plan­te Ko­ope­ra­ti­ons­ver­bot wur­de in­ten­siv zwi­schen Un­ter­neh­mern und Po­li­ti­kern dis­ku­tiert. Nach An­sicht von Vion weist der Ge­setz­ent­wurf des Bun­des­ar­beits­mi­nis­ters De­fi­zi­te auf. In ei­ni­gen Punk­ten steht das Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­ren in kei­nem Zu­sam­men­hang mit den ur­sprüng­li­chen Zie­len. Im Ge­gen­teil, mit auf an­de­re Sach­ge­bie­te als den Ar­beits­schutz aus­ge­wei­te­ten Re­ge­lun­gen wer­den ei­ner wich­ti­gen Bran­che der deut­schen Le­bens­mit­tel­wirt­schaft mas­si­ve wirt­schaft­li­che Be­schrän­kun­gen auf­er­legt.

Be­son­ders die ge­plan­ten Ver­bo­te von Leih­ar­beit und Lohn­schlach­tung sind fern­ab je­der rea­lis­ti­schen Pra­xis und ge­hör­ten nicht in ein Ge­setz, das als Ziel das Ende von Be­schäf­ti­gungs­ver­hält­nis­sen über Werk­ver­trä­gen hat. Die Vion-Ma­na­ger ver­si­cher­ten den Par­la­men­ta­ri­ern, dass es schon seit Jah­ren das Ziel des Un­ter­neh­mens sei, die Werk­ver­trä­ge in fes­te Ar­beits­ver­hält­nis­se um­zu­wan­deln. Das wer­de ab dem 1. Ja­nu­ar 2021 an al­len deut­schen Stand­or­ten auch um­ge­setzt.

Der CSU-Ab­ge­ord­ne­te Max Strau­bin­ger un­ter­stütz­te die Vion-Kri­tik am Ge­setz­ent­wurf in ei­ni­gen Punk­ten und sag­te: „Ich leh­ne das Ko­ope­ra­ti­ons­ver­bot strikt ab, da dies kein Ge­gen­stand der Eck­punk­te ist.“ Für Stan­ge, der auch Stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der des Ver­ban­des der Fleisch­wirt­schaft (VDF) ist, steht au­ßer­dem eine ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung im Raum, über die alle Fra­gen der Bran­che und nicht nur ein Min­dest­lohn ge­re­gelt wer­den könn­ten. „Wir sind be­reit für Ver­hand­lun­gen mit der Ge­werk­schaft“, sagt der Vion-Ge­schäfts­füh­rer.

Buch­loe, 03. Sep­tem­ber 2020